Spendenaufruf zur Klage gegen die Planung vom Gewerbegebiet Garbenteich-Ost und für den Aufbau eines Bodenschutzfonds

Es gab aus unserer Sicht eine fehlerhafte Planung zum Gewerbegebiet Garbenteich-Ost, insbesondere in Form eines lückenhaften und zum Teil falschen Umweltberichtes. Alle Bedenken von behördlicher und ehrenamtlicher Naturschutzseite wurden von der Stadt Pohlheim „weggewogen“. Erst jetzt, wo wir Rechtsmittel eingelegt haben, zeigt man eine gewisse Einsicht. Der NABU wird genauestens verfolgen, ob die rechtlichen Vorgaben nun endlich eingehalten werden! Die jetzt eintretenden Verzögerungen im Verfahren haben ausschließlich die Stadt Pohlheim und der Investor zu verantworten. Der NABU braucht weiterhin Ihre finanzielle Unterstützung, um ggf. weitere juristische Schritte einzuleiten.
Wir wollen einen Bodenschutzfonds aufbauen, da im Zuge der derzeitig inflationären Planung von weiteren großflächigen Flächenversiegelungen im Kreis Gießen, Ihre Spenden, falls sie hier nicht benötigt werden, für weitere Rechtsmittel verwendet werden können.
Um das Rechtsverfahren finanzieren zu können, ist der NABU Kreisverband Gießen auf finanzielle Unterstützung in Form von Spenden angewiesen. Bitte beachten Sie den Flyer hierzu. Hier geht's zum Flyer



NABU Kreisverband hat mit seinem Eilantrag zum Baustopp des Gewerbegebietes Garbenteich-Ost im 2. Anlauf Erfolg

Nachdem das Verwaltungsgericht Kassel zunächst im Juni 2022 unseren Antrag auf vorläufige Außervollzugsetzung des Bebauungsplans „Garbenteich Ost“ bis zur Entscheidung über den anhängigen Normenkontrollantrag abgelehnt hatte, legten wir Widerspruch ein. Dieser war jetzt erfolgreich. Am 4.10.2022 verhängte das Gericht einen Baustopp, bis über die Normenkontrolle im Hauptverfahren entschieden ist! Wir wenden uns gegen einen in vielen Punkten fehlerhaften Umweltbericht, insbesondere gegen eine völlig unzureichende Kartierung der Brutvögel und einen mangelhaften Ausgleich. Dieser ist viel zu klein gewählt, da wir statt der vom Gutachter festgestellten 6 Brutreviere der Feldlerche knapp 30 Reviere gefunden haben. Außerdem sind Flächen gewählt worden, die als Lebensraum für die Feldlerche nur in geringem Maße bis gar nicht geeignet sind, z.B. weil sie direkt an die Autobahn angrenzen. weiterlesen



Gesucht: Daten zu Schwalben, Nisthilfen und anderen Vogelarten

In der Vergangenheit haben NABU-Gruppen und Natur- und Vogelschutzvereine, die Nisthilfen betreuen und/oder Schwalbenzählungen durchführen, die Ergebnisse jährlich an den Kreisverband gemeldet. Dies scheint in den letzten Jahren etwas „eingeschlafen“ zu sein, denn wir erhalten immer weniger Daten. Daher rufen wir erneut dazu auf, diese Daten an uns zu melden. Gerne nehmen wir auch „schlummernde“ Daten aus den Vorjahren entgegen, wenn diese noch nicht im Vogelkundlichen Jahresbericht erfasst wurden. Weiterhin müssen wir für einige Vogelarten entweder einen Rückgang vermuten oder es werden einfach zu wenige gemeldet. Es interessieren uns vor allem Brutdaten zu Türken- und Turteltaube, Wacholderdrossel, Wasseramsel sowie die wenig häufigen Wald-Vogelarten Waldlaubsänger, Waldbaumläufer, Tannen- und Weidenmeise. Auch zu Eulenarten liegen wenige Kenntnisse vor.



Datenabgabe für Vogelkundlichen Jahresbericht

Die Datenannahme für den Vogelkundlichen Jahresbericht erfolgt seit 2021 durch Tim Mattern. Bitte reichen Sie Ihre Brut- und Beobachtungsdaten bei ihm ein, am besten digital (specht@nabu-giessen.de; Postadresse siehe oben). Am einfachsten zu verarbeiten sind für uns Daten in natis-Format. Alternativ in einer Word- oder Excel-Tabelle (Spalten: Datum, Ort, ggf. Zeit [von/bis, v. a. bei Zugvogelerfassungen], Anzahl, ggf. Geschlecht, ggf. Status, ggf. Alter, Bemerkungen [z. B. Probefläche mit Größenangabe], Beobachter/in) Redaktionsschluss für Beobachtungsdaten ist weiterhin der 31. Januar. Artikel können bis 1. Juni eingereicht werden. Wenn Sie für Ihre Beobachtungsdaten ornitho.de oder naturgucker.de nut-zen, besteht für Sie kein Handlungsbedarf, da wir die Daten automatisch erhalten (es sei denn, sie sind geschützt eingegeben – hier bitten wir ggf. um Nachreichung; wir garantieren einen bewussten Umgang mit sensiblen Daten wie z.B. Brutorten von Uhu, Wanderfalke oder Schwarzstorch).



Ornibericht-Deckblatt

31. Band des Ornithologischen Jahresberichts des Kreises Gießen

Der 31. Band des Ornithologischen Jahresberichts des Kreises Gießen ist erschienen. Darin sind 62 600 Beobachtungen von 455 Meldern aus dem Kalenderjahr 2021 aufbereitet.
Aus dem Vorwort: Die alarmierende Situation der heimischen Vogelwelt hat sich leider weiter verschärft. weiterlesen



Rastende Kraniche

Die Reise der "Vögel des Glücks"

Seit einigen Tagen sind die Kraniche wieder verstärkt unterwegs. Die Reise der "Vögel des Glücks" nach Süden wird sich wohl wieder vor allem zwischen Mitte Oktober und Ende November abspielen, wie es in einer Pressemitteilung des NABU-Kreisverbands Gießen heißt.

Der Verband sammelt seit Anfang der 1990er Beobachtungsdaten weiterlesen



Avifaunatitelbild

Die Vogelwelt des Kreises Gießen − historischer Rückblick und aktueller Bestand − eine Avifauna des Landkreises

Im Juli 2021 ist erstmalig eine Avifauna des Kreises Gießen erschienen, herausgegeben durch den NABU-Kreisverband Gießen, der die "Vogelkundlichen Jahresberichte des Kreises Gießen" nun seit 30 Jahren erstellt. Dieses Jubiläum war Anlass, die in diesen drei Jahrzehnten gesammelten Beobachtungsdaten über die heimische Vogelwelt einer synoptischen Auswertung zu unterziehen und in einer Gesamtübersicht darzustellen. Die Idee zu einem solchen Vorhaben ist im Verlauf der Arbeiten an den jährlichen Berichten gewachsen. Es interessierte insbesondere, je länger die Datenreihen in den letzten Jahrzehnten wurden, einen Überblick über die Entwicklung der Arten über die Zeit zu bekommen und dieses in Beziehung zu setzen zu den Kenntnissen von der Vogelwelt in früheren Zeiten, um entsprechende Entwicklungen aufzuzeigen. Außerdem fragt man sich nach mehreren Jahrzehnten der Vogelbeobachtung, wie häufig eigentlich die eine oder andere Art hierzulande bisher vorkam. weiterlesen



Blaukehlechen mit gefächerten Schwanz, Klaus Lowitz

30 Jahre detaillierte Dokumentation der heimischen Vogelwelt ist ein Grund, einen Moment innezuhalten und sich über diesen Fundus zu freuen, auf den auch spätere Generationen noch zurückgreifen können.

Ein weiterer Meilenstein der Ornithologie im Kreis Gießen ist das Erscheinen einer Avifauna des Kreisgebietes relativ zeitgleich mit diesem Band, der einen tiefen Einblick in den Gesamtzustand der heimischen Vogelwelt, auch im Vergleich zu früheren Zeiten, bietet. Erstmals wurde ein Titelfoto ausgewählt, das nicht den Vogel des Jahres darstellt. Dieses außergewöhnliche, atemberaubende Foto hat es verdient, mit dieser Tradition zu brechen. Dafür bekommt die Turteltaube dann an der Stelle ihrer Artbearbeitung eine entsprechende bildliche Würdigung. Außerdem sind die Fotos jetzt im Innenteil bei den dargestellten Arten plaziert. weiterlesen




Aktiv Dabeisein, auch im Kreisverband Gießen haben wir viele passive Mitglieder. Wer immer schon einmal Lust hatte uns näher kennen zu lernen, jetzt ist die Gelegenheit dazu. Schaut doch einfach einmal bei uns rein (man muss nicht gleich Vorstandsmitglied werden um Aktiv zu sein). In unseren Gruppen gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, um aktiv zu werden.

Mit 4.664 Mitgliedern in rund 50 Ortsgruppen ist der KV Gießen einer der größten Kreisverbände in Hessen: Wussten Sie schon, dass 1,79 % der Bevölkerung des Landkreises Gießen dem NABU angehört? (Stand: 31.12.2015)

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen den NABU-KV und unsere Arbeit kurz vorstellen. Veranstaltungstermine und aktuelle Mitteilungen in Sachen Naturschutz aus der Region sowie Ansprechpartner bei den Ortsgruppen und Ortsbeauftragten für Vogelschutz u.a.m. finden Sie hier. Darüber hinaus halten wir für die aktiven NABU-Mitglieder und Melder von Vogelbeobachtungsdaten für den Jahresbericht einige Informationen bereit.

Da der NABU Kreisverband Gießen rein ehrenamtlich arbeitet, können wir leider keine Bundesfreiwilligendienst-, FÖJ-, Praktikums- und sonstige -(bezahlten) Stellen anbieten. Wir bitten daher, von entsprechenden Bewerbungen abzusehen. Interessierte an ehrenamtlicher Mitarbeiter sind natürlich jederzeit herzlich willkommen!

Zur Kontakt-Aufnahme für Angelegenheiten, die den Kreisverband Gießen betreffen, können Sie eine Mail schicken an: specht(at)nabu-giessen.de. (diese wird an den zuständigen Bearbeiter im Kreisvorstand weitergeleitet)

Hinweis: Wir können für die Inhalte externer Seiten, zu denen Sie Links bei uns finden, keine Haftung übernehmen.